INFO
Bio-Rieselbettreaktor für die Behandlung der Abluft einer Lagerhalle für Kunststoffabfälle
Nitrifikation von kommunalen Abwässern mit immobilisiertem Belebtschlamm in Wirbelbettreaktoren 1. DAS PROBLEM Bestehende, zwecks BSB5-Elimination konzipierten kommunale Kläranlagen nitrifizieren bei niedrigen Temperaturen wegen nicht ausreichenden Anlagendimensionen und Schlammalter, sowie biokinetischen Gründen meistens nicht zufrieden stellend. Folgen: teure Erweiterungen. 2. DIE PROBLEMLÖSUNG Ertüchtigung der Anlagen auf den Betrieb mit immobilisierten Mikroorganismen. Durch Ansiedeln von Mikroorganismen an poröse Träger werden sie robuster und leistungsfähiger, produzieren deutlich weniger Überschussschlamm und verbleiben immobilisiert über 12 Monate haltbar. 3. BEISPIELE Grundfliessbild der 45 m³ fassenden mit LEVAPOR ertüchtigten Kläranlage in Finnland A. Ertüchtigung einer 45 m³ fassenden Aerobanlage mit 12 vol.% LEVAPOR für die Nitrifikation auch in den Wintermonaten Als mögliche Alternative zur üblichen Erweiterung wurde in Finnland erwogen,die Nitrifikation in bestehenden Anlagen, durch deren nachträgliche Ertüchtigung über Immobilisierung der nitrifizierenden Bakterien an adsorbierenden LEVAPOR-Trägern zu erreichen. Betriebsdaten : hydraulische Verweilzeit , t = = 3,6 bis 6,7 Stdn. Abwassertemperatur T = 8 bis 13°C N-Raumbelastung, BR V 0,18 bis 0,3 kg TKN/m³ x Tag Ergebnisse: In die vorher nur die organische Belastung (BSB5, CSB) eliminierenden Kläranlage wurden 12 vol.% LEVAPOR-Träger nachgefüllt. Die Trägerpartikel wurden innerhalb von Stunden benetzt und weitgehend fluidisiert. Trotz niedriger Temperaturen (November) begann die bis dahin nur mit Belebtschlamm betriebene Anlage innerhalb von etwa 2 bis 3 Wochen bei 17°C zu nitrifizieren, wobei sich die N-Elimination trotz der zwischenzeitlich (Mitte Dezember) auf 12°C gefallenen Temperaturen bei 70 bis 80% bewegte. Diese Leistung hält seit mehreren Jahren an. TKN-Zulauf- und NH4N-/NO3N-Ablaufwerte bei der Nitrifikation mit trägergebundenen Mikroorganismen bei 10 bis 17°C Betriebszustand VTS-N (Noxidiert /kg oTS xTag ) suspendierter Schlamm 10 bis 20 immob. Schlamm bei 10-13°C 40 bis 50 immob. Schlamm bei 17-18°C 60 bis 80 Zusammenfassung der Ergebnisse Durch die Immobilisierung des vorliegenden Belebtschlammes hat sich die Nitrifikation innerhalb von 2 bis 3 Wochen etabliert. Die Nitrifikation blieb stabil und leistungsfähig auch bei Temperaturen um 8 bis 13°C und bei den gegebenen erhöhten N-Raumbelastungen. Die installierte Belüftungsleistung reichte für eine weitgehende Aufwirbelung der Trägerpartikel aus. Die Entfernung der überschüssigen Schlammflocken vom Träger erfolgte weitgehend von alleine. B. Nitrifikation von Kommunalabwasser in Pilotmassstab LEVAPOR-Träger vs. suspendierte („frei schwimmende“) Mikroorganismen Die zwei Versuchsanlagen In 2 parallel betriebenen 3,1 m³ fassenden Wirbelbettreaktoren in wurde die Nitrifikation mit immobilisierten und suspendierten Belebtschlämmen verglichen. Die immobilisierten Bakterien nitrifizierten nicht nur besser, sondern hatten sowohl den Hauptanteil des gebildeten Nitrates denitrifiziert, als auch die im Abwasser vorliegenden polykondensierten Aromaten und andere Schadstoffe in wesentlich höherem Maße eliminiert.
LEVAPOR GmbH • Kölner Str. 38 • D-51379-Leverkusen • Geschäftsführung Dr. Imre Pascik • Telefon: +49 (0) 2173 - 93 87 15 • Mobil +49 (0) 177 - 786 55 33 • e-mail: levapor@web.de
WAS IST LEVAPOR? LEVAPOR - Eigenschaften und Anwendungsformen LEVAPOR-C für Wirbelbettreaktoren LEVAPOR-F für Anaerobprozesse Typen und Eigenschaften Die LEVAPOR-Story EINSATZGEBIETE LEVAPOR in der Abluftbehandlung in Rieselbettreaktoren Biologische Behandlung der Abluft eines Abwasserpuffers Biologische Behandlung der Abluft einer Lagerhalle für Kunststoffabfälle Biologische Behandlung der Abluft aus der Schlammbehandlung Biologische Behandlung von Styrol enthaltenden Abluft LEVAPOR in der Abwasserbehandlung LEVAPOR in CSB-Elimination Behandlung von toxischen Abwässern der Zellstoffherstellung Behandlung von komplexen Abwässern aus der Herstellung von Feinche Behandlung von agrochemischen Abwässern LEVAPOR im AOX-Bioabbau LEVAPOR für Nitrifikation Nitrifikation von Kommunalabwässern Nitrifikation of complex industrial effluents Nitrifikation von salzhaltigen inhibierenden Chemieabwässern Nitrifikation von salzhaltigem Chemieabwasser Nitrifikation in Hauskläranlagen LEVAPOR für Kommunen Nitrification of municipal effluents LEVAPOR bei Hauskläranlagen LEVAPOR-Abluftbehandlung für Bioreaktoren Biofilter Wirbelbettreaktor mit LEVAPOR-Trägermaterial NEWS IMPRESSUM LINKS KUNDENBEREICH